Filterkaffee ist in Deutschland noch immer das beliebteste Kaffeegetränk. Aber Filterkaffee ist nicht gleich Filterkaffee. Während eine Kaffeemaschine vergleichsweise unkoordiniert Wasser in das Kaffeemehl spritzt und sprudelt, kann man bei einer Zubereitung mit dem Handfilter wesentlich gleichmäßiger Kaffee extrahieren. Das sorgt für ein ausgeglicheneres Geschmackserlebnis. Alle, die sich jetzt fragen, warum sie sich den Aufwand geben sollten, Kaffee mit dem Handfilter zuzubereiten, haben damit schon den idealen Grund gefunden. Und nachhaltig ist die Variante auch gleich noch. Filterpapier und Kaffeepulver wandern in die Biotonne, der Handfilter wird ausgespült, gut is’.

Abgesehen davon ist die Kaffeezubereitung mit dem Handfilter echt retro und liegt damit voll im Trend. Damit der Kaffee aber nicht auch so schmeckt wie zu Großmutters Zeiten, gibt es optimierte Handfilter, die erfolgreich und absolut überzeugend das Erbe von Melittas Nachkriegshandfilter angetreten haben. Der Hario V60 Dripper darf dabei wohl getrost als der professionellste darunter betrachtet werden. Form und Funktion dieses kultigen Handfilters sorgen für ein klares und intensives Geschmackserlebnis – vorausgesetzt, die Parameter stimmen. Und damit sie das tun, hat CafCaf diesen Guide zur Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter als Orientierung entwickelt.

Guide: Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter. CafCaf.de – Kaffee & Blog, Kaffeeblog

Kolumbianischer Filterkaffee extrahiert mit dem Hario V60 Filter.


Das kaffeefreundliche Design des Hario V60

Mit seinem durchdachten Design unterstützt der Hario V60 Handfilter die Kaffeeextraktion zusätzlich. Anders als bei den gewohnten Handfiltern besitzt der Hario nur ein großes, mittig platziertes Loch. Er läuft konisch zu und die Rillen und Prägungen an den Filterwänden verlaufen nicht gerade, sondern geschwungen zum Ausflussloch hin.

So wird das Wasser durch das gesamte Kaffeepulver Richtung Ausfluss geleitet und nimmt nicht nur jeden Krümel Kaffeepulver mit, sondern lockert es auch während dem Brühvorgang auf, sodass mehr Sauerstoff ins Pulver und danach ins Getränk gelangt. Das erleichtert und beschleunigt den Durchlaufprozess und sorgt in Verbindung mit der richtigen Gießtechnik für eine perfekte Extraktion.

Guide: Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter. CafCaf.de – Kaffee & Blog, Kaffeeblog
Guide: Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter. CafCaf.de – Kaffee & Blog, Kaffeeblog

Das macht guten Kaffee aus dem Hario V60 Dripper aus

Wie bei jeder Art der Kaffeezubereitung gibt es einige Komponenten, die einfach stimmen müssen. Bei billigem Kaffee, falschem Mahlgrad und zu heißem oder zu kaltem Wasser in der falschen Menge nützen das teuerste Equipment und die ausgefeilteste Technik nichts.

Wie gut ein Kaffee gelingt ist grundsätzlich abhängig davon, welchen Kaffee man wählt. Der sollte nicht nur frisch und frisch gemahlen sein. Die Wahl der Kaffeesorte bestimmt unter anderem auch den idealen Mahlgrad und die Menge an Kaffeemehl mit, die man zur Kaffeezubereitung im Handfilter benötigt. Helle Bohnen, dunkle Röstung, afrikanische Sorte oder südamerikanischer Blend – jeder Kaffee verlangt nach einer etwas anderen Wasser- und Pulvermenge, sowie gegebenenfalls noch einen leicht abweichendem Mahlgrad, weil gröberes Kaffeepulver schneller extrahiert als feineres. Um die Verhältnisse der Komponenten richtig aufeinander abzustimmen, muss man ein wenig experimentieren, bis man den persönlichen Geschmacksfavoriten kreiert hat. Und das macht Spaß!

Als Orientierung kann man mit einem Verhältnis
von 8 bis 12 Gramm mittelfein gemahlenem Kaffee zu 120 ml Wasser,
von 20 bis 25 Gramm Kaffeepulver mittleren Mahlgrades zu 350 ml Wasser,
von 30 bis 35 Gramm mittelfeinem Kaffeemehl zu 500 ml Wasser

starten.

Tipp – Ich rechne meist mit der Fausformel:
7 Gramm mittelfeinen Kaffee zu 100 ml Wasser und optimiere diese, sobald ich die Bohnen besser kenne.

Wie bei jeder Zubereitungsart ist es wichtig, die Pulvermenge nicht einfach nur hochzurechnen, sondern auch in Betracht zu ziehen, dass mehr Wasser auch länger braucht, bis es durch die größere Menge Kaffeepulver durchgelaufen ist. Je mehr und je feineres Pulver und je weniger Wasser, desto höher die Gefahr einer Überextraktion.

Guide: Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter. CafCaf.de – Kaffee & Blog, Kaffeeblog

Für die Kaffeezubereitung mit dem Handfilter ist eine Feinwaage ein wirklich sinnvolles, ergänzendes Tool. Besonders, wenn man noch auf der Suche nach der individuellen Top-Rezeptur ist. Denn damit lassen sich Bohnen, Kaffeepulver und Wassermenge präzise abwiegen und bestimmen und das Kaffeeergebnis so perfektionieren.

Beim Hario V60 beträgt die ideale Gesamtextraktionszeit circa 2 bis 3 Minuten. Wer mehr Pulver verwendet, sollte also am Mahlgrad (gröber) etwas schrauben. Das Wasser zum Überbrühen sollte auf +/- 92°C temperiert sein.

Der Mahlgrad des Kaffees sollte für den Handfilter – auf einer Skala von French Press (recht grob) bis Siebträger (relativ fein) – in der Mitte liegen. Diese Parameter sind die Voraussetzung dafür, dass Kaffee aus dem Hario Handfilter sein volles Aroma entfalten kann. Und dann geht’s auch schon an die Zubereitung.

How To: So kocht man im Hario V60 Handfilter Kaffee

Die Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter durchläuft 4 Stufen, wenn man einmal ausklammert, dass man sein individuelles Mischverhältnis zusammenstellen muss. Welche Stellschrauben nachher einer Nacharbeit bedürfen findet man ohnehin erst am Ende heraus, wenn man das Ergebnis seiner Rezeptur probiert.

Schritt 1: Kaffee mahlen. Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter.

Schritt 1: Kaffee mahlen

Wer seinen Kaffee frisch mahlt – und dazu sei jedem geraten –, sollte die Bohnen mit einer Feinwaage abwiegen und die gewünschte Menge Pulver in mittelfeinem Grad mahlen. Diverse Feinwaagen gibt es für wenig Geld zu kaufen. Mittelfein gemahlener Kaffee sollte etwa so groß sein wie Salzkörner.

Schritt 2: Wasser kochen. Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter.

Schritt 2: Wasser kochen

Es ist sinnvoll, das Wasser zuerst zum Kochen (und Abkühlen) zu bringen. In der Zwischenzeit kann man sich dann der Filtervorbereitung widmen. Weil Wasser erst ab 100°C kocht, sollte es danach eine, anderthalb Minuten stehen, um auf die 90° bis 94°C Grad herunter zu kühlen, die für eine Kaffeezubereitung im Handfilter empfohlen sind.

Tipp – Wer kein Thermometer hat, um die ideale Wassertemperatur zu messen, kann zu einem einfachen Trick greifen: Einfach das kochende Wasser in eine nicht vorgewärmte Kanne gießen. So kommt man sofort auf circa 92–94°C.

Schritt 3: Filter vorbereiten. Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter.

Schritt 3: Filter vorbereiten

In den Handfilter wird ein Papierfilter eingesetzt. Da der Hario V60 Dripper anders konstruiert ist, als andere Handfilter, kommt man mit handelsüblichem Filterpapier nicht weit. Der Papierfilter muss konisch zulaufen. Hario hat entsprechende im Angebot. Diese müssen nur am seitlichen Rand geknickt werden.

Dann wird die Filtertüte in den Handfilter eingesetzt und leicht an die Wände angedrückt. Jetzt sollte der Hand- samt Papierfilter mit heißem Wasser ausgeschwenkt werden. Dieser Vorgang löst kleinste Papierpartikel aus dem Filter, die nicht nur die Poren der Filtertüte verstopfen, sondern außerdem in den Kaffee gespült werden können und mindestens den Geschmack verfälschen. Der Papierfilter wird also durchlässiger und lässt sich feucht perfekt an die Prägungen und Rillen des Handfilters andrücken. Dazu reicht es, nach dem Spülen den Papierfilter nochmals ein wenig am Rand des Hario V60 festzudrücken, bis die Abdrücke der Rillen sichtbar werden.

Abschließend muss das zuvor gemahlene Kaffeepulver in den Filter. Für eine gleichmäßige Oberfläche einfach den Handfilter vorsichtig schütteln oder mit ein, zwei gezielten Stößen mit der Hand an den Filterrand für eine plane Pulverschicht sorgen. Dann wird der Filter auf die Tasse oder das Kännchen gesetzt.

Schritt 4: Kaffee extrahieren. Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter.

Schritt 4: Kaffee extrahieren

Vorneweg: Eine gleichmäßige Extraktion hat erheblichen Einfluss auf den Geschmack. Das bedeutet im Fall der Kaffeezubereitung im Hario V60 Handfilter: eine ruhige Hand und konstanter Guss sind essentiell.

An diesem Punkt stellt man Tasse oder Kanne samt aufgesetztem Filter auf die Feinwaage, tariert sie neu aus und kann so beobachten, wie viele Milliliter bzw. Gramm Wasser man in seinen Kaffee gießt. Wer keine Waage hat, die sich auf Milliliter umstellen lässt und Flüssigkeiten wiegt, kann Milliliter und Gramm Wasser 1:1 umrechnen.

Die Extraktion verläuft im Hario V60 Handfilter in zwei Phasen. Zunächst gießt man – am besten in größer werdenden, kreisenden Bewegungen von der Mitte zum Rand hin – circa doppelt soviel Wasser wie Kaffeepulver auf. Nun setzt das sogenannte Blooming ein, was der Pre-Infusion bei den E61 Brühgruppen entspricht. Damit wird also das Aufquellen des Kaffeepulvers bezeichnet.  Der Prozess dauert etwa 30 Sekunden. In dieser Zeit werden Gase freigesetzt, die nicht nur für ein supertolles Aroma sorgen, sondern auch sichtbare Blasen an der Oberfläche bilden.

Ist dieser erste Schwung Wasser versickert und die Blasen verschwunden, gießt man den Rest – mitunter in zwei bis drei weiteren Durchgängen – ins Kaffeemehl. Wieder empfiehlt es sich, in vorsichtigen, kreisenden Bewegungen von innen nach außen und von außen nach innen zu arbeiten. So wird das Pulver gleichmäßig benetzt und in der Folge die Aromen einheitlich extrahiert.

Wenn das Wasser vollständig durchgesickert ist, die Kanne etwas schwenken, damit sich die extrahierten Aromen gut mischen.

Et voilà!

Guide: Kaffeezubereitung mit dem Hario V60 Handfilter. CafCaf.de – Kaffee & Blog, Kaffeeblog

Frisch extrahierter kolumbianischer Filterkaffee in Emaille-Tassen.



ANZEIGE
Werben auf CafCaf: CafCaf.de – Kaffee & Blog, Kaffeeblog

Werben auf CafCaf


Fazit: Kaffee aus dem Hario V60 Dripper

Kommt ein passendes Mischungsverhältnis, der korrekte Mahlgrad und ein richtig guter Kaffee zum Einsatz, gelingt mit dem Hario V60 Handfilter ein glasklares Ergebnis. Glasklar, sowohl im Geschmack, als auch in Substanz und Farbe. Ein gelungener Filterkaffee ist nicht tiefschwarz, sondern hat eher einen dunklen rotbraunen Schimmer.

Anders, als etwa in einer French Press, schwimmen im Handfilter gebrühten Kaffee keine Pulverpartikel umher. Und wo keine Kaffeepartikel im Getränk schwimmen, findet auch keine weitere, ungewollte Mikroextraktion statt. Dadurch behält ein Kaffee aus dem Handfilter sein Aroma, selbst wenn der Kaffee kalt wird. Sprich: er schmeckt auch abgekühlt noch lecker… oder sogar besser! Denn: Je besser der Kaffee, desto besser der Geschmack, auch wenn er kalt wird.

Adieu, Halbwissen

Hario ist ein Kaffee- und Teezubehörproduzent aus Japan. 1921 gegründet, stellte das Unternehmen zunächst vor allem Laborgeräte aus Glas her. 1964 wurde das Sortiment um Haushaltsprodukte wie eben Handfilter und Siphons für die heimische Kaffeezubereitung erweitert, für die Hario hierzulande immer noch am bekanntesten ist.

Der Hario V60 Handfilter ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Als Modell 01 reicht er für eine normal große (ca. 350 ml) Tasse Kaffee. Mit dem Modell 02 kann man eine ganze Kanne Kaffee aufbrühen. Darüber hinaus wird der Hario Handfilter sowohl aus Porzellan angeboten, als auch aus Kunststoff, Kupfer bzw. Edelstahl und Glas. Besonders schick sieht er natürlich in der Porzellan- oder Kupfervariante aus. Spülmaschinenfest sind aber nur der Glas- und Porzellanfilter, wobei die Glasvariante natürlich die üblichen Spülmaschinenschäden (milchige Verfärbungen, Wassertropfenabdrücke, u.ä.) erleiden kann.

Der Name des V60 Drippers von Hario setzt sich aus zwei Merkmalen des Handfilters zusammen: einerseits dessen Neigungswinkel von 60°, andererseits dessen Form, die, unter anderem aufgrund der konisch rund zulaufenden Spitze, stark an ein V erinnert.

Adieu, Halbwissen

 

Hario ist ein Kaffee- und Teezubehörproduzent aus Japan. 1921 gegründet, stellte das Unternehmen zunächst vor allem Laborgeräte aus Glas her. 1964 wurde das Sortiment um Haushaltsprodukte wie eben Handfilter und Siphons für die heimische Kaffeezubereitung erweitert, für die Hario hierzulande immer noch am bekanntesten ist.

Der Hario V60 Handfilter ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Als Modell 01 reicht er für eine normal große (ca. 350 ml) Tasse Kaffee. Mit dem Modell 02 kann man eine ganze Kanne Kaffee aufbrühen. Darüber hinaus wird der Hario Handfilter sowohl aus Porzellan angeboten, als auch aus Kunststoff, Kupfer bzw. Edelstahl und Glas. Besonders schick sieht er natürlich in der Porzellan- oder Kupfervariante aus. Spülmaschinenfest sind aber nur der Glas- und Porzellanfilter, wobei die Glasvariante natürlich die üblichen Spülmaschinenschäden (milchige Verfärbungen, Wassertropfenabdrücke, u.ä.) erleiden kann.

Der Name des V60 Drippers von Hario setzt sich aus zwei Merkmalen des Handfilters zusammen: einerseits dessen Neigungswinkel von 60°, andererseits dessen Form, die, unter anderem aufgrund der konisch rund zulaufenden Spitze, stark an ein V erinnert.

Verpass kein Kaffee-Event!

Zum Kaffee-Kalender

 

CafCaf auf Instagram

Folge uns, bleib' auf dem Laufenden!

CafCaf Special: The Arhuaco


The Arhuaco

Chapter 1: Dipping Into Another Universe


The Arhuaco

Chapter 1:
Dipping Into Another Universe


The Arhuaco

Chapter 2: Coffee From Another Universe


The Arhuaco

Chapter 2:
Coffee From Another Universe

Unser Kolumbien-Dokumentarfilm