Das Team, das dir den Kaffee aus Kolumbien bringt

Unser Team: Von Kolumbien bis Berlin.

Bei CafCaf nehmen wir das Thema Transparenz und Fairness ernst. Das heißt für uns, Werte nicht nur in schönen Worten auf unseren Shopseiten zu predigen, sondern dazu gehört für uns auch, Gesicht zu zeigen. Und genau das tun wir im Folgenden. Lernt das Team, sozusagen die komplette Supply Chain unseres kolumbianischen Spezialitätenkaffees, kennen:

Der Kopf von CafCaf – Matthias Stäheli

Gründer Matthias Stäheli

Seinen ersten Kontakt mit der Kaffeenation Kolumbien hatte er vor 13 Jahren, als die Abenteuerlust ihn ergriff und er darauf hin seinen Rucksack packte, um als Backpacker durch Südamerika zu reisen. Die Menschen, das Lebensgefühl, die Farben und die Gerüche Kolumbiens zogen ihn sofort in ihren Bann. Und als er dann die Chance hatte, auf einer Kaffeefarm einen authentischen, kolumbianischen Kaffee zu probieren, war es endgültig um ihn geschehen.

Zurück in Deutschland rief der gelernte Grafikdesigner seinen Blog CafCaf ins Leben, um seiner neu entdeckten Leidenschaft für Kaffee, speziell Kaffee aus Kolumbien, Ausdruck zu verleihen. Was spielerisch begann, wurde schon bald zu einem echten Herzensprojekt. Nicht zuletzt aus Neugier nach tieferem Kaffeewissen und der Sehnsucht, die kolumbianische Seele besser zu erkunden, folgten weitere Reisen nach Kolumbien. Die Passion für Land, Leute und Kaffee gipfelte dann in einem Filmprojekt, bei welchem Matthias zusammen mit seinem Kollektivkollegen Maik Reichert einen Dokumentarfilm realisierte, der nie zuvor gesehene Einblicke in den Alltag kolumbianischer Kaffeebauern ermöglicht.

Ergriffen von der Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit der Farmer, beeindruckt von deren alltäglichen Herausforderungen und absolut überwältigt vom einzigartigen Geschmack der Kaffees, wuchs nach der Reise für das Filmprojekt langsam die Idee, eine Möglichkeit zu finden, sowohl die Farmer zu unterstützen, als auch diesen überzeugenden Kaffeegeschmack einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Nach reiflicher Überlegung, weiteren Reisen zu Kaffeefarmen in Kolumbien, fruchtbaren Verhandlungen und einer erfolgreichen Crowdfunding, konnte Matthias 2020 den CafCaf Kaffeeshop an den Start bringen.

Aber selbst der beste Kaffeeshop ist nichts ohne guten Kaffee. Und für den zeigen sich Eduardo und Miguel Ángel verantwortlich, mit denen Matthias eng und vertrauensvoll zusammenarbeitet.

Der Mann, der unseren El Guadual Espresso und Filterkaffee kultiviert: Kaffeeproduzent Eduardo Valencia

Kaffeeproduzent Eduardo Valencia

Der El Guadual ist ein süß fruchtiger Kaffee der Sorte »Castillo Naranjal«. Angebaut wird er auf einer Höhe von 1.250 m in den Bergen des Haupt-Kaffeeanbaugebietes Kolumbiens, im Eje Cafetero in der Region Risaralda. Verantwortlich für diesen samtigen Kaffee zeigt sich Eduardo Valencia, der seine Farm El Porvenir in zweiter Generation führt. Insgesamt befindet sich die Kaffeefarm bereits seit über 40 Jahren in Familienbesitz.

Aber das ist nicht die einzige Tradition, die Eduardo pflegt. Er baut außerdem seinen Kaffee neben Bambuswäldchen an, wodurch die Pflanzen aufgrund diverser Eigenschaften des Bambus auch jederzeit mit Wasser versorgt sind. Gleichzeitig bieten die Bambuswaldabschnitte vielen großen und kleinen Tieren und Pflanzen Schutz, welche die Kaffeepflanzen wiederum vor Schädlingen schützen und die Biodiversität in den Höhenlagen des Eje Cafetero bewahren. Außerdem ist Bambus eine der CO2-hungrigsten Pflanzenarten, die wir auf dieser Erde kennen. Mit dieser traditionellen Anbaumethode betreibt Eduardo also »ganz nebenbei« auch noch Klimaschutz. Die Bambuswälder haben noch einen weiteren Vorteil: Sie sind eine schnell nachwachsende Ressource. Kein Wunder, dass Eduardo seine Finca fast vollständig aus Bambusholz gebaut hat.

Und noch eine weitere Tradition weiß Eduardo zu wahren. Er versucht, jedes Jahr mit den gleichen Erntehelfern zusammenzuarbeiten. Nicht nur aus Gründen des Vertrauens, sondern auch, um der Community um sein Farmland herum Etwas zurückzugeben.

Café El Guadual:
Als Filterkaffee und Espresso

Der Mann, der dir den Del Bosque als Espresso und Filterkaffee in verschiedenen Fermentierungen bringt: Kaffeeproduzent Miguel Ángel Torres Munar

Kaffeeproduzent Miguel Ángel

Miguel Ángels Del Bosque hat seinen Namen nicht von ungefähr. Er wächst unter dem schützenden Blätterdach der kolumbianischen Hochlandwälder von Santander. Unser Waldkaffee mit seinem frischen Aromenprofil hat echten Seltenheitswert. Nicht nur die Art, nach der Miguel Ángel und seine Familie diesen unfassbar milden Arabica anbauen, macht ihn so einzigartig. Auch, dass er nur ein Mal pro Jahr geerntet werden kann, zeugt davon, dass es sich hier um einen sehr exklusiven Kaffee handelt.

Auf seiner San Cayetano Farm auf 1.800 – 2.000 m Höhe kultiviert Miguel Ángel seinen exzellenten Kaffee in einer Art und Weise, die im krassen Widerspruch zum herrschenden Zeitgeist steht, welcher immer mehr auf Profit und noch größere Mengen ausgelegt ist. Er nutzt das, was ihm der Wald und sein Land gegeben haben, anstatt es auszubeuten, um noch mehr Kaffee in noch kürzerer Zeit anzubauen. Die Anbauweise von Kaffee inmitten des bestehenden Waldes stemmt sich gegen den auf Masse ausgelegten Trend und greift uraltes Kaffeewissen auf. Das Ergebnis ist ein Kaffee, der unglaublich ausgewogen, mild und verträglich und dennoch komplex in seinen Nuancen ist. Ein herrlich unaufgeregter und gelassener Kaffee, dem man seine Art der Aufzucht ansieht und schmeckt. Ganz natürlich bleiben Miguel Ángels Kaffeepflanzen vor zu viel Sonnenlicht, aber auch vor zu viel Regen geschützt, während sie gleichzeitig von der lebendigen Biodiversität und Vielfalt der sie umgebenden Flora und Fauna profitieren.

Mit seinem Del Bosque bringt Miguel Ángel nicht nur einfach einen Kaffee nach Deutschland. Er versorgt dich mit einem Lebensgefühl. Und das ist bunt!

Café Del Bosque:
honey und washed fermentiert

Kaffee-Events von und mit CafCaf

Du suchst Baristi, die frischen Kaffee auf deinem Event zubereiten?

 

CafCaf offline in Kaffee-Shops kaufen

Unsere kolumbianischen Kaffees gibt es auch offline in ausgewählten Cafés zu kaufen.

Unsere Kaffees in offline coffee shops

Wochenmarkt Berlin-Steglitz

Hermann-Ehlers-Platz, 12163 Berlin
(Dienstag: 8:00 – 14:30 Uhr, Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr, Samstag: 8:00 – 14:30 Uhr)

In Google Maps öffnen