Was haben Kaffee und Smartphones gemeinsam? Genau: Ohne sie können wir uns kaum noch ein Leben vorstellen. Es gibt guten Kaffee und schlechte Smartphones und umgekehrt. Und wenn Kaffee und Smartphone eine Symbiose eingehen, kommen Kaffee-Apps dabei heraus.

Wer sich nun einmal durch die Playstores der Anbieter wühlt, wird bei der Suche schnell fündig. Nein, eigentlich geht es sogar darüber hinaus: Das Angebot an Kaffee-Apps erschlägt den User geradezu. Also hat sich CafCaf einmal die Mühe gemacht, Kaffee-Apps aus unterschiedlichen Kategorien für euch aus dem Überangebot der Playstores herauszufiltern.

 

Bild: Das CafCaf Latte Art-Tutorial auf dem Handy.


 

Ein großer Nachteil, der sofort ins Auge fällt: Viele Apps sind nur auf Englisch verfügbar. Entsprechend müsst ihr ein Mindestverständnis für die englische Sprache schon mitbringen.

Und einen weiteren Punktabzug erhalten auch die Anbieter, die ihre Apps nur für ein bestimmtes Betriebssystem anbieten. Manche Kaffee-Apps sind nur für iOS oder nur für Android erhältlich. Das heißt für den Besitzer des jeweils anderen Smartphones, dass er auf ähnliche Apps ausweichen muss.

Trotzdem wollen wir euch einige der unserer Meinung interessantesten Kaffee-Apps nicht länger vorenthalten:

 

Apps rund ums Kaffeewissen


The Great Coffee App

Vorteil: Eine der fundiertesten Apps über Kaffeewissen auf dem Markt. Diese Kaffee-App wurde bereits von mehreren Online-Magazinen gefeatured, ebenso von Apple-TV und hält sich seit Jahren auf Platz 1 der beliebtesten Apps aus der Rubrik »Essen und Trinken«.

Nachteil: Diese App ist kostenpflichtig und liegt aktuell bei 3,49 €. Ein weiterer Minuspunkt ist die Verfügbarkeit nur für Apple-Endgeräte, sprich iPads und iPhones.


Das Kaffee-Wörterbuch

Vorteil: Die App ist für alle Einstiegsstufen in die Welt des Kaffees geeignet. Egal, ob man sich gerade auf einen Baristakurs vorbereitet oder einfach nur Eindruck schinden will, mit mehr als 400 Wörterbucheinträgen, kann jeder sein Wissen vergrößern. Diese Kaffee-App ist eine reine Informationsquelle über Kaffeegetränke, ohne Chi-chi und Schnickschnack. Und gratis ist sie auch.

Nachteil: Leider nur für Android-Smartphones gemacht.


Der Coffee Guide

Vorteil: Der Coffee Guide fällt als Kaffee-App in dieser Kategorie etwas aus dem Rahmen und das macht ihn gleichzeitig so spannend. Diese kostenlose Kaffee-App ist eine Art digitale Kaffeezeitschrift mit Videos, Podcasts und Coffeeshop-Reviews, hat also auch einen Social-Charakter. Das Wissen, dass der Coffee Guide vermittelt ist also sehr breit gefächert und besonders aktuell.

Nachteil: Auch diese Kaffee-App gibt’s leider nur für Android-Geräte.

Praktische Barista-Apps


The Coffee Brew App

Vorteil: Diese kostenlose App berechnet die optimale Extraktionszeit anhand der Angaben zu Zubereitungsmethode, Bohnensorte. Kaffeepulver- und Wassermenge, sowie Mahlgrad. So unterstützt die Kaffee-App auch Kaffeeneulinge dabei, ihren Barista-Instinkt zu schärfen. Für experimentierfreudige Kaffeetrinker perfekt, denn man kann die eigenen Einstellungen bewerten und in einer Historie speichern. Damit tastet man sich Stück für Stück an den perfekten Kaffee heran.

Nachteil: Die Kaffee-Brüh-App ist nur für Android-User verfügbar und das Screendesign ist ziemlich altbacken.


Coppee

Vorteil: Coppee macht das besser. Neben bereitgestellten Rezepturen und Zubereitungsratios kann der User bei dieser gratis Kaffee-App auch die einzelnen Komponenten nach eigenem Gusto verändern und die Rezepte individualisieren und speichern. Hier werden Röstung und Zubereitungsart berücksichtigt. Auch begrüßen wir das frische Interface-Design der App.

Nachteil: Wie gehabt, auch diese Kaffee-App gibt es nur für Android.

Latte Art per Kaffee-App lernen


Latte Art: Home Learning

Vorteil: Diese kostenfreie Kaffee-App weiht euch Schritt für Schritt in die Geheimnisse der Milchschaumverzierung ein. Es gibt vier Schwierigkeitsstufen, die anhand von detaillierten Anleitungen zum schaumig-schönen Ergebnis führen. Außerdem gibt’s Empfehlungen für Tools und Equipment für angehende Latte Artisten.

Nachteil: Wir fänden es schöner, wenn die App mit Videoanleitungen arbeiten würde. Aber vielleicht kommt das ja noch. Die Fotos und das Interfacedesign könnten auch hier knackiger sein. Für Anfänger jedenfalls eine sehr interessante Latte-Art-App. Wenngleich sie leider wieder nur für Android-isten zu haben ist. Für iPhone-Nutzer empfehlen wir unserer CafCaf Latte Art-Tutorial


Latte Art

Vorteil: Das mit den Videos wurde vom Macher dieser gratis Kaffee-App berücksichtigt, allerdings sind noch nicht für alle der wirklich vielen Latte-Art-Muster Videos verfügbar. Die schiere Motivanzahl überzeugt jedenfalls, ebenso wie die gut geschilderten Anleitungen.

Nachteil: Auch diese Kaffee-App ist ausschließlich auf Android-Geräte ausgelegt. Das Interface wirkt extrem in die Jahre gekommen und ist grenzwertig. Wer’s frischer mag, dem empfehlen wir unser CafCaf Latte Art-Tutorial.


Art of Coffee

Vorteil: Eine besonders schöne Aufmachung, die mit profundem Baristawissen hinterlegt ist. Kein Wunder, bei der Umsetzung haben namhafte Baristas und Latte-Art-Contest-Sieger mitgewirkt. Die Motive sind auch hier in zwei Schwierigkeitskategorien unterteilt, sodass die App für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen interessant ist.

Nachteil: Die App ist derzeit nicht gratis. Kostenpunkt derzeit: 2,99 €. Außerdem ist es eine reine iOS-App, die nicht für Android-Phones erhältlich ist. Für Android-Nutzer empfehlen wir unserer CafCaf Latte Art-Tutorial

Guten Kaffee per App finden


360 Coffee Shop

Vorteil: Eine interaktive Gratis-App, die auf Reisen dabei hilft, auch in fremden Städten einen guten Kaffee zu finden. Cafés und Bars von überall auf der Welt können dort beschrieben und bewertet werden. Eine Art TripAdvisor für Kaffee mit Extraplus: Diese App gibt’s auch für iOS-Geräte.

Nachteil: Wir konnten keine ausmachen. Wenn euch hingegen etwas aufgefallen ist, lasst uns gern einen Kommentar da.


Beanhunter

Vorteil: Auch Beanhunter ist eine kostenlose, interaktive Kaffee-App, die bewertete Locations weltweit anzeigt. Reviews lesen und verfassen, die Kaffee-Angebote der Cafés vorher abchecken und erweitern, die Lieblingsspots markieren für den schnelleren Zugriff und wir geben zwei Bonuspunkte für die iOS-Version und die Desktop-Kompatibilität.

Nachteil: User beschreiben die üblichen Bugs, für die Gratis-Apps manchmal anfällig sind, wir selbst haben keine gravierenden Mängel festgestellt.


Coffee Finder

Vorteil: Die Kaffee-App bietet ein großes Spektrum an Suchkriterien, mithilfe derer man nach Cafés und Bars in der Nähe suchen kann. Und der Coffee Finder wird gratis angeboten.

Nachteil: Ursprünglich war die App als Starbucks-Filialfinder ausgelegt. Das verwirrt zunächst, denn, die Auswahl ist per default auf Starbucks eingestellt. Man muss die Auswahl manuell umstellen, um alle Coffee-Shops in der Umgebung angezeigt zu bekommen. Weiterer Nachteil ist die Android-Exklusivität.

Weitere Kaffee-App-Empfehlungen


Wir könnten an dieser Stelle noch unendlich viele Apps auflisten. Kaffee-Wallpapers, Bestell-Apps, Spiele und, und, und. Aber die Übersicht ist uns doch bisher ganz gut gelungen, oder? Habt ihr selbst noch Tipps oder Empfehlungen? Stellt uns eure Lieblings-Kaffee-App gern in den Kommentaren vor! Wir freuen uns über neuen Input.

Zu den Foto-Credits

Verpass kein Kaffee-Event!

Zum Kaffee-Kalender

Kolumbien Dokumentarfilm

»Wir hören denen zu, die seit Jahrzehnten in den Kaffeefeldern arbeiten. Wir lernen von ihnen. Wir besuchen alte kolumbianische Freunde und haben neue gewonnen. Wie zum Beispiel Luz María, die uns auf ihre Familienfarm einlud.«

Kolumbien Dokumentarfilm

»Wir hören denen zu, die seit Jahrzehnten in den Kaffeefeldern arbeiten. Wir lernen von ihnen. Wir besuchen alte kolumbianische Freunde und haben neue gewonnen. Wie zum Beispiel Luz María, die uns auf ihre Familienfarm einlud.«

 Folge CafCaf auf den sozialen Netzwerken:

 

 Folge CafCaf auf den sozialen Netzwerken:

 

Kaffee in Zeiten des Klimawandels

Wie gravierend der Klimawandel auf die Kaffeeproduktion ist, darüber scheiden sich die Geister. Während die einen ein Horrorszenario zeichnen, in dem Kaffee neuerlich zur Rarität und zum Luxusgut für die gehobeneren Klassen zu werden droht, geben andere Einschätzungen zumindest einen geringen Anlass zur Hoffnung darauf, dass uns unser aller Morgenkaffee erhalten bleibt.

Perlbohnen – die Einzelkinder unter den Kaffeebohnen

Kaffeebohnen sind eigentlich Zwillinge. Hin und wieder aber wachsen in den Kaffeekirschen auch »Einzelkinder« heran. Diese einzelnen Bohnen werden Perlbohne, Peaberry oder Caracol genannt.

Blend oder Single Origin – was schmeckt besser?

Kaffeetrinker sind sich einig: Ein hochwertiger Kaffee muss ein Single Origin sein. Die Frage ist dabei, warum nur sind sich da alle so einig? Wie und wieso Coffee Blends so in Verruf geraten sind, ist ein bisher ungelöstes Rätsel.

Kaffeevarietäten: Das wahre Geheimnis guten Kaffees

Aus der Pflanzengattung Coffea haben sich vier Kaffeesorten gebildet. Die heißen Coffea arabica, Coffea canephora bzw. robusta, Coffea liberica und Coffea excelsa. Aus diesen Kaffeesorten wiederum wurden durch natürliche oder künstliche Kreuzung Hybride gezüchtet. Diese Hybride bilden die Gruppe der Kaffeevarietäten.

Kaffeefilter: Eine Welt voller Missverständnisse

»Was gibt’s denn über Kaffeefilter zu berichten«, wird sich nun der ein oder andere fragen. »Unten knicken, an der Seite knicken, in den Filter einlegen, andrücken, fertig.« So weit, so richtig. Aber Kaffeefilter ist eben nicht gleich Kaffeefilter. Und nicht jeder Filter passt in jeden, nun ja, Filter.

Kopi Luwak

Er wird als eine der seltensten und teuersten, weil exklusivsten Kaffeearten der Welt gehandelt, der Kopi Luwak. Auch Katzenkaffee genannt. Dabei beginnt das Missverständnis schon damit, dass es sich beim Kopi Luwak um eine eigene Kaffeesorte handelt. Warum das so nicht richtig ist, was die...