2016 war eines dieser Jahre: Es gab eine Wespenplage in Berlin. Keine 10 Sekunden konnte man das Eis im Park genießen, schon war man umgeben von mindestens zwei aggressiven Wespen. »Die sind nicht aggressiv, ganz ruhig bleiben, die wollen nur das Essen«. Genau da liegt das Problem: Zwei Lebewesen, die genau die gleiche Nahrung zu sich nehmen wollen – in diesem Fall das Eis – können keine guten Freunde sein.

Ich kann es nicht leugnen, ich mag keine Wespen. Ich kann sie absolut nicht ausstehen. Auch wenn sie noch so prächtig anzuschauen sind. Aggressiv, oder nennen wir es nervös, kommen sie angeflogen, fliegen hastig im Zick-Zack um die süßen Speisen, ja sogar Fleischgerichte aller Art sind vor ihnen nicht sicher. Auch brüderliches Teilen – ein kleines Stück für Euch, ein großes für mich.. aber lasst mich mit meinem großen Stück gefälligst in Ruhe! – funktioniert nicht.



Die Saison der Wespen beginnt bereits im Frühling, jedoch konzentrieren sich die Tiere bis zum Sommer hauptsächlich auf eiweißhaltige Nahrung – wie z.B. Insekten – zur Versorgung ihrer Larven. In dieser Anfangszeit fallen uns die Tiere also kaum auf, erst die Umstellung ihrer Nahrung auf Zucker, den sie nach der Brutzeit benötigen, macht sie zu lästigen Insekten, die unsere süßen Lebensmittel genauso lieben wie wir.

 


Es war auch 2016, als der Dönermann meines Vertrauens mich in einem Schwarm Wespen samt Döner-Kebap rettete: Er stellte einfach einen kleinen Teller mit rauchendem Pulver auf den Tisch. Binnen weniger Sekunden waren die Wespen allesamt verschwunden. Wie sich herausstellte, war das mysteriöse Pulver tatsächlich Kaffeepulver: Es rauchte mit angenehmem, sanft riechendem Duft vor sich hin, und vorallem: Es brannte extrem langsam und konstant ab.

Aber schaut selbst: 

Dieses Jahr bin ich von Anfang an gewappnet: Eine bis dato ungeöffnete Packung Tschibo-Kaffee, die ich 2012 geschenkt bekam, liegt nun fein gemahlen stets zum Einsatz bereit. Aber auch Restbohnen in der Mühle, die längere Zeit an der offenen Luft lagen, eignen sich hervorragend als DIY Anti-Wespen Mittel.

Und unter uns: Gibt es etwas Schöneres, als langsam vor sich hin rauchendem Kaffeepulver zuzuschauen und dabei in Kaffeegedanken zu versinken?

Zu den Foto-Credits

Verpass kein Kaffee-Event!

Zum Kaffee-Kalender

Kolumbien Dokumentarfilm

»Wir hören denen zu, die seit Jahrzehnten in den Kaffeefeldern arbeiten. Wir lernen von ihnen. Wir besuchen alte kolumbianische Freunde und haben neue gewonnen. Wie zum Beispiel Luz María, die uns auf ihre Familienfarm einlud.«

Kolumbien Dokumentarfilm

»Wir hören denen zu, die seit Jahrzehnten in den Kaffeefeldern arbeiten. Wir lernen von ihnen. Wir besuchen alte kolumbianische Freunde und haben neue gewonnen. Wie zum Beispiel Luz María, die uns auf ihre Familienfarm einlud.«

 Folge CafCaf auf den sozialen Netzwerken:

 

 Folge CafCaf auf den sozialen Netzwerken:

 

Dokumentarfilm: Berlin meets Colombia – A coffee travel story

Ein Dokumentarfilm über unsere Reise durch die Kaffeeberge Kolumbiens:
»Wir hören denen zu, die seit Jahrzehnten in den Kaffeefeldern arbeiten. Wir lernen von ihnen.«

Colombia – A coffee travel story

Wir nutzen den grauen Berliner Winter, um unsere bunte Kolumbienreise in Form eines Dokumentarfilms aufzubereiten. Folgt uns durch die Kaffeeberge Kolumbiens, zu kleinen Fincas unserer amigos mit spektakulären Klängen und Bildern.

Türkischer Kaffee

Wie die ursprüngliche Zubereitungsform türkischen Kaffees entstanden ist, wird schnell klar, wenn man sich vor Augen hält, dass das Turkvolk einst ein Hirtenvolk war. Und während man mit Schafen und Ziegen durch Steppen, Gebirge und Wiesenlandschaften zieht, muss die Kaffeezubereitung outdoortauglich sein.

Mission Kaffeequalität

Wer von hochwertigem Kaffee spricht, kommt an der Alliance for Coffee Excellence nicht vorbei. Der amerikanische Kaffeeverband setzt sich für bessere Kaffeequalität ein und möchte mit seinem Engagement vor allem kleine Kaffeebauern fördern. Um diesen Kleinbauern eine Plattform zu bieten…

Vamos a Colombia #2
Reisebericht Tag 16 bis 19

CafCaf ist in den Kaffeebergen Kolumbiens. In diesem Beitrag liest du über unsere Stationen »Coopcafer«, »El finde«, »Los Campesinos« und »Compra venta«. Folgt uns in diesem Blogeintrag auf unseren Zwischenstationen durch dieses herrliche Land!

Wundermittel »grüner Kaffee«

Seit einiger Zeit ist nicht nur gerösteter Kaffee, sondern auch roher, sogenannter »grüner Kaffee« auf dem Vormarsch: In der Ernährungsbranche und in der Diätindustrie. Ein wahrer Hype hat sich daraus entwickelt. Angeblich soll grüner Kaffee Energie liefern und schlank machen. Ohne weiteres Zutun...